XMG CORE (M21): Schneller Gaming-Laptop mit Core i7-11800H, RTX 3060 und Möglichkeit zum CPU-Undervolting

Leipzig, 16. Juni 2021 – Nach den Intel-Versionen der Highend-Laptops aus der NEO-Modellreihe bringt XMG auch die gehobene Performance-Mittelklasse in Gestalt des XMG CORE 15 und CORE 17 auf den aktuellsten Stand der Technik. Die dezent-eleganten Gaming-Notebooks kombinieren Intels Core i7-11800H mit einer NVIDIA GeForce RTX 3060 ohne Leistungsbegrenzung. Doch mit dem Wechsel auf die neuen Tiger-Lake-Prozessoren geht nicht nur der Schritt zu PCI Express 4.0 zur Anbindung der Grafikkarte und M.2-SSD einher. Die Modellgeneration M21 der CORE-Laptops integriert erstmals einen Thunderbolt-4-Anschluss und führt erweiterte Möglichkeiten zum CPU-Undervolting sowie Arbeitsspeicher-Tuning ein.

XMG CORE-Laptops: Core i7-11800H und RTX 3060 entfalten volles Leistungspotenzial

Erst im Januar hatte XMG die Modellgeneration E21 seiner CORE-Laptops mit NVIDIAs GeForce RTX 3060 und wahlweise AMD- sowie Intel-Prozessoren vorgestellt. Im Zuge der Einführung der neuen Core-Prozessoren der 11. Generation erhalten die Intel-basierten Versionen des XMG CORE 15 und CORE 17 mit dem Modell M21 nun eine Aktualisierung auf die neue Achtkern-CPU i7-11800H. Dieser steht weiterhin eine GeForce RTX 3060 in der vollen Ausbaustufe mit einer TGP von bis zu 130 Watt einschließlich 15 Watt Dynamic Boost 2.0 zur Seite. Ein MUX-Switch erlaubt das Deaktivieren von NVIDIA Optimus über das BIOS.

Im Gegensatz zu allen bisherigen CORE-Versionen kommuniziert die Grafikkarte in den M21-Modellen allerdings erstmals über PCI Express 4.0 und kann zudem auf eine Anbindung mit vollen 16 Lanes zurückgreifen. AMD-basierte Notebooks müssen sich derzeit mit acht PCIe-3.0-Lanes begnügen.

Beide Laptops bieten die Auswahl zwischen einem 144 Hz schnellen IPS-Panel mit Full HD-Auflösung sowie einem hochauflösenden und 350 cd/m2 hellen WQHD-IPS-Display mit 165 Hz und 95-prozentiger sRGB-Farbraumabdeckung.

Maße und Gewicht belaufen sich auf 360,2 x 243,5 x 23 mm und 2,1 kg (XMG CORE 15) sowie 395,7 x 263,6 x 30,05 mm und rund 2,5 kg (XMG CORE 17). Prägend für die elegante und zurückhaltende Gestalt bleibt weiterhin das Undercover-Gaming-Design unter Verzicht auf übertriebene RGB-Beleuchtungselemente. Die Webcam ist an der Display-Oberkante platziert, beide Laptops integrieren jeweils einen 62 Wh großen Akku. Das 15,6-Zoll-Modell bietet zudem einen Displaydeckel und eine Oberschale aus Aluminium.

Modell-Update M21 bringt CPU-Undervolting und RAM-Tuning

Das XMG Control Center bietet versierten Nutzern ab sofort die Möglichkeit, selbst Hand an die Spannung des Core i7-11800H anzulegen. Ein frei justierbarer Undervolting-Spielraum von bis zu -100 mV erlaubt es, das individuelle Optimum für einen leiseren, kühleren und dadurch letztlich auf Dauer schnelleren Betrieb auszuloten. Mehr Spielraum gibt es aber auch in der umgekehrten Richtung: Die Einstelloptionen erlauben das Aufheben des regulären 45-Watt-Powerlimits des Core i7-11800H, um zeitweise mehr Leistung abrufen zu können.

Als drittes Standbein umfassender Modifikationsmöglichkeiten für die im CORE 15 und CORE 17 verbaute Hardware führt XMG erweiterte Optionen zum manuellen Tuning des Arbeitsspeichers ein. Im BIOS sind ab sofort sämtliche relevanten RAM-Timings von Hand einstellbar.

M.2-SSD-Anbindung via PCIe 4.0 und erstmals Thunderbolt 4

Zwei RAID-fähige M.2-Steckplätze für schnelle PCI-Express-SSDs ermöglichen den Einsatz von bis zu 16 TB an Hochleistungsspeicher. Der primäre M.2-Slot kann aufgrund der modernen Tiger-Lake-Plattform bereits auf eine PCIe-4.0-Anbindung über vier Lanes zurückgreifen. Mehr Geschwindigkeit gibt es außerdem beim Arbeitsspeicher: Unterstützte das Comet-Lake-basierte XMG CORE maximal 2933 MHz schnelle DDR4-Module im SO-DIMM-Format, fasst das neue Modell bis zu 64 GB DDR4-3200.

Ein weiteres Highlight: Erstmals integriert XMG bei seinen gehobenen Mittelklasse-Laptops einen Thunderbolt-4-Port. Bislang wartete die CORE-Serie lediglich mit einem herkömmlichen USB-C-Anschluss auf. Darüber hinaus gibt es drei USB-A-Ports, HDMI 2.1, 2,5-Gigabit-Ethernet, Wi-Fi 6, einen SDXC-Kartenleser sowie separate Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon. Für präzise Eingaben verbaut XMG weiterhin ein Microsoft-Precision-konformes Touchpad sowie ein Keyboard mit mehrstufig regelbarer RGB-Beleuchtung und Fn-Lock für die F-Tasten.

Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit

Die Basisausstattung des unter bestware.com frei konfigurierbaren XMG CORE 15 (M21) und XMG CORE 17 (M21) umfasst jeweils Intels Core i7-11800H, eine NVIDIA GeForce RTX 3060, 8 GB DDR4-3200, eine 250 GB große Kingston A2000 SSD und ein Full HD-IPS-Display mit 144 Hz. Der Startpreis der voraussichtlich ab Anfang Juli bestell- und lieferbaren Laptops beläuft sich auf 1.579 (CORE 15) beziehungsweise 1.599 Euro (CORE 17) inkl. 19 % MwSt. Ein Upgrade auf das hochauflösende WQHD-Display kostet 79 Euro.